Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Empfangsseite Adam und Pleva DAVOR Empfangsseite Adam und Pleva DANACH Empfangsseite Höver Geschichte Startseite PLEVA-Technik AKTUELLES ADAM und PLEVA 16 Adam und Pleva DANACH Kurse STUTTGART KURSE 2015/16 ADAM und PLEVA immer 65. Geburtstag Auftritte Widmungen Pressestimmen Gästebuch Links / Impressum Anfahrt Kontakt 1. Doris Pleva 2. Allgemeines 3. Überblick 4. Beginn 5. Notwendigkeit 6. Detail 1 7. Detail 2 8. Details 3 - 5 9. Details 6 - 8 10. Hintergrund Marcia Haydée Birgit Keil Richard Gilmore Friedjof Mayer-Gensel Dr. Wolfgang Schuster Roland Klenk Dr. Susanne Eisenmann Maja Langsdorff Petra von Olschowski Höver/Woihsyk Dr. Winfried J. Laschner Richard Cragun 

Maja Langsdorff

Maja Langsdorff

Ehem. Balletttänzerin an derBayerischen Staatsoper München.Heute:Autorin, Journalistin + Fotografin.Schwerpunkte: Psychologie, Medizin.U.a. Buch-Veröffentlichung: „Ballett – und dann? – Lebensbilder von Tänzern, die nicht mehr tanzen“

„Ich finde die Pleva-Technik toll und fördernswert.“Die Pleva-Technik ist eine wunderbare Alternative zur klassischen Ballett-Technik für alle, die nicht oder nicht mehr professionell trainieren wollen und können.Diese Technik ermöglicht es, Kinder und Jugendliche eher spielerisch, kreativ UND tänzerisch an die Wahrnehmung ihres Körpers heranzuführen.Anders als die harte, teilweise nicht körpergerechte Technik des klassischen Balletts muss man nicht fürchten, dass dabei Schäden riskiert werden, was besonders dann der Fall ist, wenn in Laienballettschulen konservativ klassisches Ballett unterrichtet und dabei nicht die individuelle Anatomie ausreichend berücksichtigt wird.Leider kann sich jede/r, die/der mag, hierzulande mit einer Ballettschule selbständig machen und dann durch schlecht vermittelte Technik, harte Trainingsmethoden in Verbindung mit nicht-anatomiegerechten Übungen Schäden u.a. an Knorpeln und Knochen der jungen Menschen mitverursachen.Gerade bei dem verbreiteten Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen heutzutage, bei den Tendenzen zu Essstörungen bei Mädchen einerseits und Übergewicht andererseits ist ein körpergerechtes und knochenschonendes ästhetisches Trainieren wie das nach der Pleva-Methode eine hervorragende Möglichkeit, vieles in Einklang zu bringen: Bewegung mit körperlichen, künsterlichen und emotionalen Ausdrucksmöglichkeiten. Das erzeugt nicht nur ein Gefühl für den eigenen Körper und macht Spaß. Es fördert die Beweglichkeit und Körperwahrnehmung, verlangt nicht nach körperlichen Idealen, formt aber durch das Training der Muskulatur den Körper ästethischer aus. Es schult den Umgang mit den eigenen Muskeln und der Atmung, vor allem aber die Koordination der Bewegungen, die viele Jugendliche heute schon nicht mehr beherrschen - es ist keine Seltenheit, dass Kinder nicht mehr rückwärt laufen oder balancieren können.Klassisches Ballett fördert die Kreativität und ist eine wunderbare Möglichkeit, musische und musikalische Veranlagung mit "sportlicher Betätigung" zu verbinden. Die Pleva-Technik bietet für alle, die nicht (mehr) professionell tanzen wollen, die Chance,die Vorteile des Balletts für sich zu nutzen, etwa die Konzentrationfähigkeit oder Bewegunskoordination aus- bzw. aufzubauen, ohne die bekannten Nachteile wie Verschleisserscheinungen und Essstörungen fürchten zu müssen.

nach oben



Baden-Württembergsälteste Ballettschule

Hier bewegt sich was

Breakdance

Klassisches Ballett

HipHop

Stepp

Selbstverteidigung

Gesang

Flamenco

Jazz

Yoga

Wir unterrichten nach der anerkannten PLEVA-TECHNIK. ///// Die PLEVA-TECHNIK: Vorbeugend gegen Verschleißerscheinungen der modernen Gesellschaft. ///// Die PLEVA-TECHNIK ist auf dem neuesten medizinischen Stand. ///// Die PLEVA-TECHNIK stärkt die Muskulatur des individuellen angeborenen Körperbaus. /////

Zumba