Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Empfangsseite Adam und Pleva DAVOR Empfangsseite Adam und Pleva DANACH Empfangsseite Höver Geschichte Startseite PLEVA-Technik AKTUELLES ADAM und PLEVA 16 Adam und Pleva DANACH Kurse STUTTGART KURSE 2015/16 ADAM und PLEVA 65. Geburtstag Auftritte Widmungen Pressestimmen Gästebuch Links / Impressum Anfahrt Kontakt 1. Doris Pleva 2. Allgemeines 3. Überblick 4. Beginn 5. Notwendigkeit 6. Detail 1 7. Detail 2 8. Details 3 - 5 9. Details 6 - 8 10. Hintergrund Marcia Haydée Birgit Keil Richard Gilmore Friedjof Mayer-Gensel Dr. Wolfgang Schuster Roland Klenk Dr. Susanne Eisenmann Maja Langsdorff Petra von Olschowski Höver/Woihsyk Dr. Winfried J. Laschner Richard Cragun 

7. Detail 2

Die 8 Punkte der PLEVA-TECHNIK

2. DAS A LA SECONDE IN DER PLEVA-TECHNIKDas „A la seconde“ ist nicht neben dem Körper, sondern aus jeder Grundposition dem großen Zeh folgend.Dieses „Seconde“ ist die Diagonale, wenn man von der 90-Grad Auswärtsdrehung ausgeht.

Nur Tänzer mit der 180-Grad Auswärtsdrehung können exakt das Bein zur Seite aufstellen. Sie schaffen es, die Fersen innen und die Schultern über der Hüfte zu lassen. Der Oberkörper darf sich zwar nach vorn, nach hinten und zur Seite neigen. In den Exercises darf der Oberkörper nicht in sich spiralenförmig gedreht sein.Die Hobbytänzer haben 2 Möglichkeiten, das „a la seconde“ wie ein Berufstänzer exakt zur Seite zu bringen.

Die 1. Möglichkeit: Sie müssen mit der Hüfte ausweichen, um die Ferse innen lassen zu können. Wenn das rechte Bein z.B. gestreckt zur Seite aufgestellt ist (Tendue a la seconde), muss die rechte Hüfte nach hinten weggedreht werden, um die rechte Ferse innen halten zu können.

Das bedeutet eine ständige Verdrehung der Wirbelsäule beginnend im Lendenbereich. Bei kleinerem Winkel der angeborenen Auswärtsdrehung verläuft diese Verdrehung bis zu den Brustwirbeln. Die Kraft, die man als Profitänzer aufbringt, um die Wirbelsäule zu strecken, muss ein Hobbytänzer in die Verdrehung der Wirbelsäule stecken. Im Stehen ist das ungefährlich. Wenn aber z.B. Sprünge damit abgefangen werden müssen, fehlen wiederum die Muskeln für den Schutz der Bandscheiben.

Die 2. Möglichkeit: Wenn sie die Wirbelsäule in einer geraden Linie lassen, müssen sie dann aber die rechte Ferse nach hinten wegdrehen.

Bei einem „Tendue“ (das gestreckte Aufstellen des Beines am Boden) ist das auch nicht gefährlich. Wenn das Bein dann in die Höhe geht („Battement a la seconde“: das Hochschlagen des Beines zu Seite in die Luft), stößt der Oberschenkel im Hüftgelenk an eine natürliche Sperre. Die Hüfte erlaubt dem Bein nur einen Ausgang, nämlich mit dem Winkel der angeborenen Auswärtsdrehung. Alle Richtungen außerhalb dieses Winkels bedeutet eine ständige Verletzung des Hüftgelenkes.

nach oben



Baden-Württembergsälteste Ballettschule

Hier bewegt sich was

Breakdance

Klassisches Ballett

HipHop

Stepp

Selbstverteidigung

Gesang

Flamenco

Jazz

Yoga

Wir unterrichten nach der anerkannten PLEVA-TECHNIK. ///// Die PLEVA-TECHNIK: Vorbeugend gegen Verschleißerscheinungen der modernen Gesellschaft. ///// Die PLEVA-TECHNIK ist auf dem neuesten medizinischen Stand. ///// Die PLEVA-TECHNIK stärkt die Muskulatur des individuellen angeborenen Körperbaus. /////

Zumba