Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Empfangsseite Adam und Pleva DAVOR Empfangsseite Adam und Pleva DANACH Empfangsseite Höver Geschichte Startseite PLEVA-Technik AKTUELLES ADAM und PLEVA 16 Adam und Pleva DANACH Kurse STUTTGART KURSE 2015/16 ADAM und PLEVA immer 65. Geburtstag Auftritte Widmungen Pressestimmen Gästebuch Links / Impressum Anfahrt Kontakt 1. Doris Pleva 2. Allgemeines 3. Überblick 4. Beginn 5. Notwendigkeit 6. Detail 1 7. Detail 2 8. Details 3 - 5 9. Details 6 - 8 10. Hintergrund Marcia Haydée Birgit Keil Richard Gilmore Friedjof Mayer-Gensel Dr. Wolfgang Schuster Roland Klenk Dr. Susanne Eisenmann Maja Langsdorff Petra von Olschowski Höver/Woihsyk Dr. Winfried J. Laschner Richard Cragun 

4. Beginn

Der Beginn des Klassischen Tanzes

Der Beginn des klassischen Tanzes entstand am Hofe König Ludwigs des XIV.im 17.Jahrhundert und fing als „kleiner Tanz“, dem Menuett, an.Die 5 Grundpositionen der Füße, die heute noch auf der ganzen Welt gelehrt werden, wurden zu dieser Zeit entwickelt. Die Füße standen damals im RECHTEN WINKEL zueinander, wobei die Zehen wie heute nach außen zeigten. Genau diesen rechten Winkel hat die PLEVA – TECHNIK wieder aufgegriffenund an die Entwicklung des heutigen klassischen Balletts angepasst.

1.Position: Absätze zusammen*

2.Position: Absätze fußweit auseinander*

5.Position: Der eine Absatz rechtwinklig an der Spitze des anderen Fußes..*

3.Position: Linker Absatz fest am Knöchel des rechten Fußes*

4.Position: Linker Absatz fußweit vor dem rechten Absatz.*

Charles-L. Beauchamps (1636-1705), der mehr als 20 Jahren der Tanzmeister Ludwigs des 14. gewesen ist, soll diese Positionen als erster benannt haben. In der Praxis waren sie seit Jahrtausenden bekannt. Die meisten findet man bei alten Griechen und Naturvölkern wieder.*Aus dem Menuett entwickelte sich das klassische Ballett, das wir von heute kennen. In dieser Zeit entstand das 1.Mal aus Tanzliebhabern die ernste Arbeit von Berufstänzern, die Schautänze für zahlendes Publikum boten

Jean Georges Noverre (28.April 1727 – 19.Oktober 1810), der berühmteste Choreograf der damaligen Zeit, bemerkte damals schon die Gefahr, den Tanz in sportliche Übungen verfallen zu lassen. Er beschwor immer wieder die Notwendigkeit, die Gefühle als Motivation der Bewegung hervorzuheben.*Tanz ist eine ursprüngliche Bewegungsform, die aus Lust und Freude am Rhythmus und an Melodie entsteht. Die Natürlichkeit der Bewegung und die Intensität der Gefühle waren und sind die Kraftquellen. Die körpereigenen „Drogen“ wie Adrenalin und Endorphine werden im Körper freigesetzt und erzeugen positive Stimmung und psychische Kraft. Die Bewegungsfähigkeit ergibt sich aus dem angeborenem Körperbau. Der Tanz führt zu Muskelaufbau und Spannungsabbau. Es gibt dadurch keine Verletzungen und Verschleißerscheinungen.Das Ziel der PLEVA – TECHNIK ist, diese Ursprünglichkeit in unserer Zeit zu erhalten. Die Muskulatur entlang des angeborenem Skelettes zu stärken, indem man sich seines eigenen Körperbaus bewusst wird, ist die eigentliche Arbeit der PLEVA – TECHNIK, vor allem im klassischen Ballett.

Die Vergangenheit

nach oben



Baden-Württembergsälteste Ballettschule

Hier bewegt sich was

Breakdance

Klassisches Ballett

HipHop

Stepp

Selbstverteidigung

Gesang

Flamenco

Jazz

Yoga

Wir unterrichten nach der anerkannten PLEVA-TECHNIK. ///// Die PLEVA-TECHNIK: Vorbeugend gegen Verschleißerscheinungen der modernen Gesellschaft. ///// Die PLEVA-TECHNIK ist auf dem neuesten medizinischen Stand. ///// Die PLEVA-TECHNIK stärkt die Muskulatur des individuellen angeborenen Körperbaus. /////

Zumba